Zurück Home Nach oben Weiter

Dauer des Kurses

Die Dauer des Kurses wird sehr unterschiedlich geplant. Sie hängt von der Zahl der Kursteilnehmer, vom Umfang des Lehrmaterials, von der Intensität des Lernens und den erforderlichen Wiederholungen, aber hauptsächlich von der Lehrfähigkeit des Callers und der Lernfähigkeit der Tänzer ab. Hier in Deutschland mit hoher jugendlicher Beteiligung oder kleinen Gruppen reichen erfahrungsgemäß ca. 30 Doppelstunden/Abende, die überwiegend zwischen September und Juni des darauf folgenden Jahres abgehalten werden.

Warum dieser Zeitraum? Ca. 90% aller Kurse in Deutschland werden parallel in diesem Zeitraum abgehalten und mit diesem parallel laufenden Fortschritt werden auch Veranstaltungen in diesem Niveau ausgeschrieben. 

Ins Detail gehende Erklärungen und die angestrebte Beherrschung der Figuren aus ungewöhnlichen Formationen heraus (extended applications) kann im Kurs nur unvollständig gelehrt werden und wird erst durch Besuche bei anderen Klubs und anderen Callern, durch die Teilnahme an größeren Tanzveranstaltungen und durch das Sammeln von Erfahrungen abgerundet. Trotz der relativ langen Ausbildungszeit sollten Sie sich Zeit lassen und nicht ungeduldig werden. 

Die Tendenz zu einer Programmverkürzung und damit auch zu einer Kürzung der Ausbildungszeit ist ab dem Jahr 2001 zu erwarten. Weitere Informationen hierzu erfahren Sie unter Trends.

An Kursleiter / Caller

Kurs geteilt? Ich habe alle meine Kurse in zwei Teile geteilt, und habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Die finanzielle Belastung der Teilnehmer ist zu Beginn nicht so hoch und das Risiko ist für beide Seiten nicht so hoch, den Kurs auch bis zum Ende durchführen zu müssen. Vielleicht merkt jemand zu spät, dass Square Dance doch nicht sein Hobby wird oder gesundheitliche Probleme zwingen ihn zur Aufgabe. Der Kursleiter hat hier auch die Möglichkeit, die Fortsetzung des Kurses für ungeeignete Teilnehmer abzubrechen. Es ist so für beide kein Zwang, 'auf Teufel komm raus' den Kurs abschließen zu müssen. Für Finanzhaie ist das natürlich nichts!